Klasse war er, der Herr Testa, wobei ich erst befürchtet hatte, dass es ohne Begleitung etwas trocken werden könnte. Aber ich habe mich zum Glück geirrt.
Schon zu Beginn des Konzertes hat Gianmaria Testa es geschafft, eine lockere und intime Atmosphäre aufzubauen. Es geht halt nichts über Konzerte im kleinen Rahmen wie im Franz.K in Reutlingen.
Da es nicht unwichtig ist zu erfahren, über was er da eigentlich singt und ja nicht alle perfekt italienisch verstehen, hat Gianmaria Testa gleich am Anfang einen Übersetzer aus dem Publikum gesucht, der ihn während des gesamten Konzerts dolmetschend begleitet – und in Helga gefunden, die ihre Sache wirklich klasse gemacht hat!
Die erste Hälfte des durch eine kurze Pause unterteilten Konzerts, das Gianmaria Testa komplett allein mit einer seiner 3 Gitarren bestritten hat, war geprägt von älteren Stücken. Mitgerissen und begeistert hat mich „Un aeroplano a vela“, das auch solo perfekt rüberkam ohne das Gefühl, dass etwas fehlt. Genauso übrigens wie „Biancaluna“, „Gli amanti di roma“ oder „Dentro la tasca di un qualqunque mattino“. In der zweiten Konzerthälfte gab es mehr aktuelle und politisch orientierte Stücke mit Immigrationsthematik, die für uns hier etwas weniger Bezug hat als die Thematik eigentlich verdient. Dadurch wurde es etwas sperriger, aber nicht weniger intensiv. Zum Glück hat er es aber hinbekommen, es nicht zu politisch und anstrengend werden zu lassen.
Alles in allem ein prima Konzert mit einem gut aufgelegten Gianmaria Testa. Vielen Dank für dieses tolle Konzert!

Wer es nicht verpasst hat, dem lege ich die Alben „Lampo“, „Montgolfières“ und die aktuelle „Solo dal vivo“ zum Hören ans Herz.

Beim nächsten Konzert in erreichbarer Nähe sehen wir uns wieder 🙂